Drei Brasilianer sterben alle fünf Minuten in Krankenhäusern wegen vermeidbarer Misserfolge

Drei Brasilianer sterben alle fünf Minuten aufgrund von Ausfällen in Krankenhäusern, die vermieden werden könnten, was die sogenannten "unerwünschten Ereignisse" des Krankenhauses zur zweiten Todesursache macht. in Brasilien, nach einem heute veröffentlichten Bericht des Institute of Supplementary Health Studies (IESS).

Rio de Janeiro, 22. November (EFE) .- Drei Brasilianer sterben alle fünf Minuten Ausfälle in Krankenhäusern, die vermieden werden könnten, so dass die so genannte ??unerwünschte Ereignisse?? Krankenhäuser in der zweiten Todesursache in Brasilien, nach einem Bericht heute vom Institut für ergänzende Gesundheitsstudien (IESS) veröffentlicht.

Laut der Studie, venöse Ausfälle Wie bei Fehlern in der Dosis eines Arzneimittels verursachten die falsche Verwendung von Geräten oder Krankenhausinfektionen im Jahr 2016 302.610 Todesfälle in öffentlichen und privaten Krankenhäusern in Brasilien.

In Durchschnittlich verursachten die "unerwünschten Ereignisse" 829 Todesfälle pro Tag in Brasilien im letzten Jahr, drei alle fünf Minuten oder eine jede anderthalb, nach dem ersten Jahrbuch der Sicherheit Krankenhaushilfe, die die IESS Forschern der Bundesuniversität Minas Gerais anvertraute.

Ausfälle in Krankenhäusern verursachen daher in Brasilien täglich mehr Todesfälle dass Verkehrsunfälle (129 pro Tag), Gewalt (164) und Krebs (500) und sind nur hinter Herz-Kreislauf-Erkrankungen (950) als die führende Todesursache in Brasilien.

Laut der Studie sind die Hauptopfer dieser Misserfolge Patienten mit weniger als 28 Lebenstagen oder mit mehr als 50 Jahren, während die häufigsten unerwünschten Ereignisse Krankenhausinfektionen (9,7% der Gesamtzahl).

Die Studie stellt klar, dass unerwünschte Ereignisse nicht immer auf "Fehler, Fahrlässigkeit oder schlechte Qualität" zurückzuführen sind, sondern auf Mängel, die in Die meisten Fälle können vermieden werden.

Zusätzlich zu Todesfällen betreffen Krankenhausausfälle in Brasilien jedes Jahr etwa 1,4 Millionen Patienten, die Folgeerscheinungen erleiden, die ihre täglichen Aktivitäten beeinträchtigen und sogar psychologische Probleme verursachen.

Das Problem erhöht auch die Kosten der Gesundheitsversorgung in Brasilien, da sie zusätzliche Kosten verursachen. dass die Studie in 10.900 Millionen reals (ungefähr 3.406 Millionen Dollar) pro Jahr berechnet.

Das liegt daran, dass Patienten, die aufgrund von unerwünschten Ereignissen einige Folgeerscheinungen erleiden, bleiben Krankenhausaufenthalt ungefähr dreimal mehr als die ursprünglich geplante Zeit.

Die Ernsthaftigkeit der Situation ist nicht auf Brasilien beschränkt, da die Weltorganisation von Gesundheit (WHO) schätzt, dass 42.7 Million Leute jedes Jahr in der Welt wegen der nachteiligen Fälle sterben.

Die Vereinigten Staaten, zum Beispiel, registrieren ungefähr 400.000 Fälle jährlich oder 1.096 täglich, über dem brasilianischen Durchschnitt, nach den von den Forschern zitierten Zahlen.

"Es gibt kein unfehlbares Gesundheitssystem, auch die fortgeschrittensten leiden unter den Ereignissen. negativ. Professor an der Bundesuniversität Minas Gerais und einer der Verantwortlichen für die Studie.

Der Vorstand Leiter des IESS, Luiz Augusto Carneiro, räumt ein, dass der Mangel an Informationen verhindert, dass ein Patient wei?, wie viele Krankenhausinfektionen oder diagnostische Fehler im Krankenhaus, das sich für eine Intervention entscheidet, aufgezeichnet werden.

"Wir müssen eine Debatte fördern über die Qualität der Dienstleistungen im Gesundheitsbereich auf der Grundlage der Leistung der Anbieter und auf diese Weise den Patienten so viele Informationen wie möglich bieten, damit sie wähle, wem sie ihr Leben anvertrauen ", sagte er.

EUR/USD

EURUSD=X

1.1747 0,00 -0,24%
USD/CHF

CHF=X

0.9581 0,00 -0,09%
GBP/USD

GBPUSD=X

1.3067 -0,02 -1,54%
USD/JPY

JPY=X

112.5670 +0,09 +0,08%
USD/CNH

CNH=X

6.8451 +0,01 +0,15%
USD/CAD

CAD=X

1.2912 +0,00 +0,06%
IBEX 35

^IBEX

9590.40 +6,70 +0,07%
IBEX MEDIUM..

INDC.MC

15377.30 -38,40 -0,25%
IBEX SMALL ..

INDS.MC

7490.80 +5,90 +0,08%
IBEX TOP DI..

INDD.MC

3047.90 +1,80 +0,06%
FTSE LATIBE..

INDB.MC

1249.20 +9,20 +0,74%
FTSE LATIBE..

INDL.MC

8444.10 +226,10 +2,75%
Abertis Inf..

ABE.MC

18.36 +0,00 +0,00%
Actividades..

ACS.MC

37.83 +1,03 +2,80%
Acerinox, S..

ACX.MC

12.24 -0,03 -0,24%
AENA, S.A.

AENA.MC

150.45 +4,75 +3,26%
Amadeus IT ..

AMS.MC

78.26 +0,46 +0,59%
Acciona, S...

ANA.MC

75.86 -0,12 -0,16%
Financial S..

XLF

28.74 -0,11 -0,39%
VanEck Vect..

GDX

18.78 -0,15 -0,79%
SPDR S&P 50..

SPY

291.99 -0,22 -0,07%
Vanguard FT..

VWO

41.80 +0,17 +0,41%
Direxion Da..

TZA

8.24 +0,12 +1,48%
Utilities S..

XLU

53.06 +0,22 +0,43%